Zugeordnete Einträge: Österreich

Obelisken am „Alten Loibl“

AUSTRIA Auf dem Grenzübergang namens „Alter Loibl“ befinden sich zwei Obeliske aus Granitblöcken aus dem Jahr 1728 mit jeweils einer Kugel und einem Metallstab auf der Spitze.   Details

Grenzstein am Bisamberg

AUSTRIA/LOWER AUSTRIA Auf einer Seite des weißen Grenzsteines ist ein Bischofsstab zu sehen, auf der zweiten Seite sind die Buchstaben GE und die Jahreszahl 1516 zu lesen. Aus den Aufzeichnungen ist zu entnehmen, dass im Jahr 1516 hier die Grenze zwischen den Grundherrschaften des Schottenstiftes und von Klosterneuburg verlief.   Details

Österreichisch-Bayrischer Grenzstein

AUSTRIA Der stark bemooste behauene Grenzstein ist nicht von hervorragender Schönheit, jedoch von besonderem historischem Wert. Bis 1779 verlief hier die Grenze zwischen Österreich und Bayern. Während von den drei Gemeinden, die hier zusammengrenzen, St. Marienkirchen und Eberschwang bis zum Frieden von Teschen (1779) noch bayrisch waren, gehörte Geiersberg damals schon 6 Jahrhunderte lang zu… Weiter »

Grenzstein am Paulinensteig

AUSTRIA Auf einer Seite des Grenzsteines sind die Jahreszahl 1790, ein Kreiswappen mit sehr schön ausgeführtem Abtstab bzw. Bischofsstab mit Bischofsmütze und die Abkürzung B.A.Z.S. zu sehen. Die Abkürzung steht für „Benno Abt Zu Schotten“.   Details

SBG Südbahngesellschaft Grenzstein 43

AUSTRIA Bereits am 1. Juni 1863 erreichte der Schienenweg zum ersten Mal Kärnten (Marburg – Bleiburg – Klagenfurt). In dieser Zeit wurde auch der Grenzstein SBG Nr. 43 gesetzt und im Jahr 1871 im Grundeinlöseplan erstmals vermessungstechnisch festgehalten.   Details

Neuwaldegger Grenzstein

AUSTRIA Der behauene Grenzstein aus teilweise verwittertem Kalk trägt die Inschrift 1794 HNW, die als Abkürzung für Herrschaft Neuwaldegg steht. An der nördlichen Grenze der heutigen Katastralgemeinde Neuwaldegg hin zur Katastralgemeinde Pötzleinsdorf verläuft ein Wanderweg, an dessen Rand alte Grenzsteine stehen. Diese sind teilweise als zur Herrschaft Neuwaldegg zugehörig dokumentiert.   Details

Der Hofwaldgrenzstein in Innsbruck

AUSTRIA Der Grenzstein wurde bei der Aufteilung des „“neuen““ Hofwaldes (unter dem Stangensteig) im Jahr 1751 an der Grenze zwischen dem Höttinger und dem Innsbrucker Waldteil am Stangensteig gesetzt. Der Grenzstein ist als niederer Pyramidenstumpf mit abgefasten Kanten gestaltet, an der Ostseite ist das Stadtwappen und die Jahreszahl 1751 zu sehen, an der Westseite ebenfalls… Weiter »

Burgfriedstein „Grazer Panther“

AUSTRIA Der Grenzstein mit dem „Grazer Panther“ auf einer Seite kennzeichnete die ehemalige Burgfriedgrenze der Stadt Graz, somit den Zuständigkeitsbereich des Grazer Stadtrichters und des Magistrates der Stadt. Auf der zweiten Seite des Grenzsteines sind die Jahreszahlen 1673 und 1749 zu erkennen.   Details

Oberndorfer Grenzstein – Landgerichtsgrenzmarke

AUSTRIA Sehenswert und weithin einzigartig ist der sogenannte „Grenzstein“ im Ortsteil Oberndorf (Nähe Haus Eitelsebner) zu finden. Es handelt sich um eine um das Jahr 1350 errichtete Landgerichtsgrenzmarke zwischen den damaligen Landgerichten „Ort“ und „Scharnstein“. Der in seiner ursprünglichen nahezu vollständig erhaltenen Form (Sandsteinblock) wurde 1991 restauriert und überdacht. (Übernommen aus „Gschwandt und die Geschichte“… Weiter »

Markt Mödling

AUSTRIA Der Grenzstein befindet sich in der Perlgasse in Mödling und zeigt auf einer Seite die Inschrift 1607 R, dies steht für Kaiser Rudolf II, auf der anderen Seite die Inschrift MM, dies steht für Markt Mödling. Am 3. Februar 1607 erfolgte die kaiserliche Resolution, die dem Markt Mödling in seinem Burgfrieden das eigene Landrecht… Weiter »