Zugeordnete Einträge: Österreich

Maria-Theresien-Stein Nr.85 im Hohenbrugger Wald

Der Maria Theresien Grenzstein aus dem Jahr 1756 steht an der ehemaligen Grenze zwischen der Steiermark und Ungarn im Hohenbrugger Wald. Der Grenzstein hat die Jahreszahl 1756 eingemeißelt sowie die Grenzstein Nummer 85. Es sind die drei Buchstaben R. M. H. in Dreiecksform angeordnet zu sehen, die für „Maria Regina Hungarie“ (Maria, Königin von Ungarn)… Weiter »

Gattersäule

Steinhaus, Wels-Land, Oberösterreich Gattersteine als bloße Grenzsteine zu bezeichnen, würde ihre Bedeutung schmälern, auch wenn sie an alten Gerichtsgrenzen zu finden waren oder sind, an denen Schwerverbrecher vom örtlichen Gericht an das nächsthöhere Gericht überstellt wurden. Details: Gattersäule

Grenzstein in der Gemeinde Nebelberg – 1765

Nebelberg, Rohrbach, Oberösterreich – Grenzstein Alter Grenzstein aus dem Jahr 1765 an der heutigen Bayerngrenze. Die Grenze besteht heute noch im gleichen Verlauf so wie sie 1765 zwischen dem Abteilland und dem Mühlviertel vermessen und festgelegt wurde. Details: Grenzstein in Gem. Nebelberg

Oberösterreich Hauptgrenzstein 1788

Sankt Oswald bei Haslach, Rohrbach, Oberösterreich Unter Kaiserin Maria Theresia und besonders unter Kaiser Josef II. wurden diese Grenzen genau fixiert (1764 – 1788). Inschrift: „KKL-Operösterreich-Haupt.Granzen-Stein-MDCCL-XXXVII“ = Kaiserlich-König-Licher (Königreich Böhmen) / Oberösterreich / Hauptgrenzstein / 1788. Details: KKL- Hauptgrenzstein 1788

Vermessungsstein am Hochsalm

Vermessungsstein am Hochsalm, 1405m, Scharnstein Triangulierungsfixpunkt Hochsalm von der ersten prakt. Militärtriangulierung im Jahr 1811 und mit Hinweis auf die Katastervermessung 1848, restauriert im Jahr 2017 durch das Bundesamt für Eich-und Vermessungswesen Details: Hochsalm Vermessungsstein

Kräutelstein 1792

B130, 4785, Freinberg, Schärding, Oberösterreich Der 115 cm hohe Grenzstein aus dem Jahr 1549 steht auf dem Kräutelstein, einer Felsinsel, heute durch einen Damm aus Flussbausteinen mit dem rechten Donauufer verbunden. Er wurde 1549 erstmals als Grenzvermarkung erwähnt, bei der Abgrenzung des Probstgerichts Innstadt. Der historische Grenzstein wurde vermutlich 1792 durch ein neues Grenzzeichen ersetzt…. Weiter »

Grenzstein „Passauisch“ – Bischöfliche Grundherschaft Vichtenstein

Alter Grenzstein der ehemaligen „Passauisch“ – Bischöflichen Grundherschaft Vichtenstein mit der Jahreszahl 1691. Bis 1779 verlief hier die österreichisch-bayrische Landesgrenze. Der vorbeiführende uralte Römerweg bildet die Gemeindegrenze zwischen Natternbach und Kopfing. &nsbsp; Details: Grenzstein „Passauisch“