Zugeordnete Einträge: Kärnten

Obelisken am „Alten Loibl“

AUSTRIA Auf dem Grenzübergang namens „Alter Loibl“ befinden sich zwei Obeliske aus Granitblöcken aus dem Jahr 1728 mit jeweils einer Kugel und einem Metallstab auf der Spitze.   Details

SBG Südbahngesellschaft Grenzstein 43

AUSTRIA Bereits am 1. Juni 1863 erreichte der Schienenweg zum ersten Mal Kärnten (Marburg – Bleiburg – Klagenfurt). In dieser Zeit wurde auch der Grenzstein SBG Nr. 43 gesetzt und im Jahr 1871 im Grundeinlöseplan erstmals vermessungstechnisch festgehalten.   Details

Grenzstein bei Dreifaltigkeit am Gray

AUSTRIA Dieser ca. 1 m hohe, behauene und mit leuchtender Farbe erkenntlich gemachte Grenzstein ist aktiv und wurde am Sonntagsberg in der Gemeinde Frauenstein in der Nähe der Pfarr- und Wallfahrtskirche Hl. Dreifaltigkeit am Gray entdeckt.   Details

Schöpfendorfer Grenzstein

AUSTRIA Der ca. 60 cm hohe Grenzstein aus hellem Marmor stand ursprünglich an der Grenze zwischen Landgut Maria Saal und Burgfried Schöpfendorf, wobei es am Beginn des 17. Jahrhunderts einen massiven und Jahre langen Streit über diese Gebietsgrenzen zwischen dem Burgfried und dem Landgut gegeben hat. Die damalige Herrschaftsinhaberin hatte den Löwen im Wappen.  … Weiter »

Hollenburger Grenzstein

AUSTRIA Dieser als dreiseitiges Prisma behauene Grenzstein markierte die Gerichtsgrenze zwischen dem Landgericht Hollenburg (LH), dem Landgericht Klagenfurt (LK) und dem Burgfried Viktring (BV) und trägt als Inschriften auf der damals dem Burgfried Viktring zugewandten Seite die Jahreszahl 1763 und auf jeder Seite die entsprechenden Initialen LH, LK und BV.   Details „Gesucht: Grenzsteine, die… Weiter »

Grenzstein Hollenburg – Viktring

AUSTRIA Der Grenzstein markierte die Gerichtsgrenze zwischen dem Landgericht Hollenburg und dem Burgfried Viktring. Er ist als beidseitig reliefierte Marmorplatte gestaltet, nach Südosten ist das Wappen der Familie Dietrichstein zu sehen und die Jahreszahl 1763, nach Nordwesten das Doppelwappen des Klosters Viktring und ebenfalls die Jahreszahl 1763.   Details

IHS Grenzstein

AUSTRIA Aus historischer Sicht handelt es sich hier um eine besonderen Grenzstein, weil er in alten Gerichtsbezirksbeschreibungen aufscheint. Die Inschrift dieses Grenzsteines IHS bedeutet „Iesum Habemus Socium“ und wurde von den Jesuiten als ein Symbol ihres Ordens verwendet. Im Laufe der Jahrhunderte gab es mehrere Jesuitenherrschaften in Kärnten, als Beispiele können Leonstain-Pörtschach, Millstatt oder Eberndorf… Weiter »

Landskroner Landgerichts-Grenzstein

AUSTRIA Der stattliche, dachförmig geschrägte Pfeiler aus Landskroner Granitgneis tragt auf der Villacher Seite das bambergische Löwenwappen und die Aufschrift „Der Statt Villach purkfried“. Die andere Seite zeigt das Wappen der Khevenhüller, die Inschrift lautet „Der herschafft LandtsCron Landtgericht“. Der Grenzstein wurde im Rahmen einer territorialen Übereinkunft zwischen den Inhabern von Landskron und der benachbarten… Weiter »

Seraphinscher Grenzstein Mauthbrücke

AUSTRIA Der Grenzstein wurde, soweit dies aus der verwitterten Inschrift ableitbar ist, im Jahr 1826 von Franz Seraphin, Fürst von Porcia und Graf zu Ortenburg errichtet. Eine frühere Erwähnung als Grenzpunkt wurde in einem Urbar von 1533 aufgefunden. Die Beschriftung lautet gleich wie beim ersten „Serafinischen Grenzstein“: „Gott=Glückseligkeit“ und „Mensch=Elend“   Details

Seraphinscher Grenzstein Treffen

AUSTRIA Der bemerkenswerte Grenzstein aus dem Jahr 1803 kennzeichnete damals die Grenze zwischen den Herrschaftsbereichen Treffen und Porcia. Es handelt sich dabei um eine Grenzkennzeichnung mit einer sehr prunkvollen Ausführung und dem Wappen des Fürstentums Porcia, die Beschriftung „Gott=Glückseligkeit“ und „Mensch=Elend“ spiegelt den damaligen Zeitgeist wieder. Details